Clemens-Brentano-Europaschule - Startseite

Bundeswehroffizierin an der CBES

20191202 134013Im Rahmen des Politik- und Wirtschaftsunterrichts besuchte am heutigen Montag die Jugendoffizierin, Frau Hauptmann Egerer aus Wetzlar, die Jahrgangstufe 13 der Clemens-Brentano-Europaschule. Hierbei informierte die Offizierin die Schülerinnen und Schüler zunächst über die Aufgaben der Bundeswehr, deren aktuelle Auslandseinsätze sowie die sicherheitspolitische Ausrichtung der Bundesrepublik Deutschland im Allgemeinen. Auf die fachkundige Präsentation der internationalen Bündnisse sowie des Aufgabenspektrums der Bundeswehr folgte eine intensive und kritische Diskussion über die Einsatzrealitäten - stets verknüpft mit den bereits im PoWi-Unterricht erarbeiteten abiturrelevanten Themenfeldern.

Die Schwerpunkte lagen dabei auf den sich zuspitzenden Konflikten im Nahen Osten sowie in Nordafrika, dem transnationalen Terrorismus sowie dem konkreten Einsatz der Soldatinnen und Soldaten im In- und Ausland. An sämtlichen Themenkomplexen konnte die Referentin zeigen, welche konkreten Folgen diese Konflikte und Bedingungen auch für die Bevölkerung in Deutschland haben und wie die Bundeswehr im Rahmen des Völkerrechts versucht, hier gegenzusteuern. „Gewaltsame Konflikte lösten z.B. Migrationsbewegungen aus, doch nur ein kleiner Teil der Flüchtlinge komme nach Europa und Deutschland, die meisten suchten Zuflucht in der Nähe ihrer Heimat“, so ein Zwischenfazit von Hauptmann Egerer.

Weitere von den Schülerinnen und Schülern diskutierte Themen waren die zunehmende Bedeutung der Verteidigungskapazitäten gegen „Cyberbedrohungen“, die umstrittene personelle wie materielle Ausrüstung der Bundeswehr oder der aktuelle Fall eines mutmaßlich rechtsgerichteten KSK-Soldaten. Panzerjägerin Egerer, die selbst an einem internationalen Marineeinsatz in Südafrika teilgenommen hat, berichtete hier von ihren eigenen Erfahrungen sowie durch authentisches Videomaterial von der Einsatzfähigkeit der Truppe.

Bei ihrem Besuch an der CBES vermittelte sie - zur Freude des Aufgabenfeldleiters der Gesellschaftswissenschaften Matthias Payer - nicht nur glaubhaft, wie wichtig gute Geschichts- und Politikkenntnisse zum Verständnis und zur Analyse aktueller Konflikte sind. Darüber hinaus konnten die Lernenden erkennen, dass hinter jeder Soldatin und jedem Soldaten in Uniform ein Mensch steht, der sich freiwillig in den Dienst der Bundeswehr gestellt hat, um die Werte und Freiheit aller in Deutschland lebenden Menschen zu vertreten und im Zweifelsfall auch mit seinem Leben zu verteidigen.

Cambridge-Zertifikate für CBES-Schüler

Cambridge Foto 2019Groß war die Freude bei allen Schülerinnen und Schülern der jetzigen Jahrgangsstufen 11 und 12, denen in der Mediothek der Clemens-Brentano-Europaschule Lollar die ersehnten Cambridge-Zertifikate überreicht wurden. Mit großem Engagement und harter Arbeit hatten sie  sich zwei bzw. ein Schuljahr lang vorbereitet, um im vergangenen Juni mit reichlich Herzklopfen ihre mündlichen und schriftlichen Prüfungen zur Erlangung des First Cambridge Certificate of English (FCE) und des Preliminary English Test Certificate (PET) abzulegen. Begeisterung stellte sich ein, als endlich feststand, dass alle Prüflinge ihre Zertifikate erhalten würden, viele von ihnen sogar mit dem Prädikat einer höheren Kompetenzstufe. Am Ende erreichten von den insgesamt 24 Schülerinnen und Schülern acht die Kompetenzstufe B1, vierzehn die Kompetenzstufe B2 und zwei die Kompetenzstufe C1.

Zusammen mit ihren Kursleitern Marie-Luise Schirra und Philipp Schifferli freuen sich die Absolventinnen und Absolventen darüber, dass es ihnen mit Motivation und Durchhaltevermögen gelungen ist, ihre Englischkenntnisse zu intensivieren und noch größere Sicherheit und Souveränität im schriftlichen und mündlichen Umgang mit der englischen Sprache zu erlangen. Dies wird für sie auf ihrem weiteren schulischen und beruflichen Lebensweg zweifellos von Vorteil sein, zumal die Cambridge Certificates weltweit von Hochschulen und Wirtschaftsunternehmen anerkannt und gewürdigt werden.

Hier die Namen der stolzen Zertifikatsbesitzer:
Sercan Akgün, Umut Daniel Aslan, Lenya Belchhaus, Mika Belchhaus, Luca Bergmann- Franke, Rebecca Fritz, Lukas Großhaus, Isabell Hahn, Luca Kaiser, Nils Lux, Elisa Mathes, Lena Mosch, Jennifer Nieslony, Amanda Piloto Silies, Lennert Richtberg, Lilli Riehm, Jasmin Schemann, Lisa Schrader und Berdan Uensal, Maleen Wagner, Letizia Werdecker, Janne Wermter, Serhat Yasar und Hüseyin Yilmaz.

In der Schule über „Homosexualität“ sprechen

HOMOLOGIE

Das kabarettistische Schulprogramm mit Malte Anders

Schülerinnen und Schüler der Clemens-Brentano-Europaschule  erlebten an diesem Mittwoch eine Unterrichtsstunde der etwas „anderen“ Art.

20191113 115136Ausgrenzung, Diskriminierung, Mobbing – das sind Themen aus der Alltagswelt zahlreicher Schülerinnen und Schüler. Der Theaterpädagoge Timo Becker, der hinter der Kunstfigur MALTE ANDERS steckt, ermöglichte den Jugendlichen in seinem neuen Unterrichtsfach „Homologie“ einen humorvollen Einblick in das Thema Homosexualität und die Normalität des Anders-Seins.

Malte ging dabei in der Aula der CBES alten Vorurteilen auf den Grund, vermittelte Hintergrundwissen in abwechslungsreicher Form mit Filmen, Bildern, Apps sowie eigenen, amüsanten Lebensgeschichten und zeigte der gesamten Jahrgangsstufe 9 aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf, wieso gegenseitiger Respekt so wichtig ist. Informativ. Nüchtern. Humorvoll.

„Aufgrund fehlender Auseinandersetzung und Tabuisierung des Themas herrschen noch immer Vorurteile und Ablehnung gegenüber homosexuellen Menschen. Schimpfworte wie „Schwuchtel“ sind Alltag auf deutschen Schulhöfen“, so Malte. Die Doppelstunde „Homologie“ eröffnete den Jugendlichen eine entsprechend neue Herangehensweise an diese Inhalte und vermittelte gesellschaftspolitisch relevante Themen im Rahmen eines erfrischend anderen Comedy-Programms – direkt und live vor Ort: in der Clemens-Brentano-Europaschule.

Nach der 50-minütigen Kabarettshow stellte sich Malte Anders geduldig den vielen Fragen der Schülerinnen und Schüler und bot Raum für intensive Diskussionen.

Schülerinnen und Schüler der CBES geben Mitschülern Einblicke ins Berufsleben

Das Konzept der „Praktikumsmesse“ an der Clemens-Brentano-Europa-Schule findet nach Erfolg des Pilotprojekts im letzten Jahr erneut statt. Dabei informieren SchülerInnen ihre MitschülerInnen über ihre Erfahrungen im Betriebspraktikum.

20191111 105509Welcher Beruf kommt für mich in Frage? Welche Betriebe bilden meinen Traumberuf aus? Macht mir die Arbeit Spaß und passt diese wirklich zu mir? Das sind nur einige der Fragen, denen die SchülerInnen der CBES nach den Herbstferien bei ihren Einblicken in die Berufs- und Arbeitswelt durch die Betriebspraktika im 8. und 9. Schuljahr nachgehen konnten.

Mit genau denselben Fragen beschäftigen sich zeitgleich die Jahrgänge 7 und 8 im Arbeitslehreunterricht im Hinblick auf das für sie erst bevorstehende Betriebspraktikum im nächsten Herbst. Doch die Berufswelt ist groß und dabei die Übersicht zu behalten schwierig. Durch den Austausch im Rahmen der schulinternen Praktikumsmesse können die angehenden Praktikantinnen und Praktikanten von den Eindrücken und Erfahrungen ihrer älteren MitschülerInnen profitieren.

Dies geschah am vergangenen Freitag an vielen Messeständen mit ausgewählten Informationen zu Betrieben und Tätigkeiten während des 14-tägigen Betriebspraktikums, aber auch in persönlichen Informationsgesprächen sowie Erlebnisberichten. Insgesamt nahmen rund 200 SchülerInnen an der Veranstaltung teil. „Wir bedanken uns auf diese Weise und bieten den heimischen Unternehmen, die unseren SchülerInnen die Möglichkeit eines Betriebspraktikums geben, zugleich eine Multiplikationsplattform“, so der Aufgabenfeldleiter der Gesellschaftswissenschaften, Matthias Payer. Vielfältige Einblicke in die „Welt der Berufe“ konnten die SchülerInnen so  zum Beispiel in den Berufsfeldern Handwerk und kaufmännische Berufe, Tiere und Natur, Soziales und Pflege, Einzelhandel, Architektur oder als IT-Systemtechniker erlangen.

Die MessebesucherInnen der 7. und 8. Klassen nahmen an diesem Tag, der durch PoWi-Lehrer Mehmet Krasnici hervorragend organisiert und begleitet wurde, viele neue Ideen für Praktika mit, die sie ohne die schulinterne Messe nicht „auf dem Schirm gehabt“ hätten. Durch die professionelle Vorbereitung ihrer MitschülerInnen konnten diese auch direkt erfragen und erfahren, wann und wie man mit den Betrieben bzgl. eines Praktikums am besten in Kontakt tritt.

Aber auch die herausfordernden Seiten der Berufsfelder bzw. die Feststellung, dass der eine oder andere Beruf für einzelne SchülerInnen nicht in Frage kommen würde, wurden an einigen Ständen kritisch thematisiert. Nicht zuletzt gibt es Berufe, die Kenntnisse und Fähigkeiten voraussetzen, die SchülerInnen noch nicht vorweisen können. Die sich anschließenden, anregenden Diskussionen zu entsprechend alternativen Praktikumsplätzen in ähnlichen Berufsfeldern, rundeten die Messe ab, wodurch das eigentliche Ziel des Tages - die Präsentation der Praktikumseindrücke - mehr als übertroffen wurde.

Schüler unserer Schule verletzt

Am Montag Nachmittag wurde ein Schüler unserer Schule bei einer körperlichen Auseinandersetzung verletzt. Er musste im Krankenhaus behandelt werden. Wir sind als Schulgemeinde über diesen Ausbruch von Gewalt entsetzt und wünschen unserem Schüler schnelle und beste Genesung.

Dieser Übergriff geschah außerhalb der Unterrichtszeit und nicht auf dem Schulgelände der Clemens-Brentano-Europaschule Lollar.

 

Andrej Keller,

Schulleiter

Additional information