Clemens-Brentano-Europaschule - Startseite

„Erfahrungsreich und interessant!“: CBES-Schüler erleben Großbritannien

k 20170424 131008Zum dritten Mal hat die Clemens-Brentano-Europaschule Lollar in der letzten Aprilwoche eine Schülerbegegnungsfahrt ins Vereinigte Königreich durchgeführt. Wieder fuhr ein ganzer Bus voll Lollarer Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Jahrgangsstufe nach Colchester in der Grafschaft Essex, um die Kultur und Menschen Großbritanniens kennenzulernen und die englische Sprache live zu erleben. Begleitet wurden die 39 Jugendlichen von den CBES-Lehrkräften Marie-Luise Schirra, Philipp Schifferli und Christian Lutz, untergebracht waren sie in englischen Gastfamilien.
Beim Besuch der Colchester High School zeigten sich die jungen Deutschen von der Freundlichkeit und Offenheit der englischen Schüler ebenso angetan wie von deren „schönen Uniformen, in denen sie sehr schlau aussahen“. Auf dem weiteren Programm standen ein Tag am nahe gelegenen Meer und der Besuch der „Harry Potter World“ in der Nähe Londons. Hier zeigten sich nicht nur die echten Fans des sympathischen Zauberlehrlings begeistert. „Es war total spannend zu sehen, wie so ein Film gedreht wird!“ schwärmte ein Schüler. Ein besonderes Highlight in den Augen der meisten Schülerinnen und Schüler war der in diesem Jahr erstmals angebotene Ausflug nach Cambridge, bei dem die Jugendlichen Gelegenheit hatten, die berühmte Universitätsstadt sowohl per Stadtführung zu Fuß als auch vom Wasser aus auf einer Punting-Tour zu erkunden.

In den Gastfamilien fühlten sich die Jugendlichen – wie eine unmittelbar nach Reiseende durchgeführte schriftliche Befragung ergab – „wie zu Hause“, die gastgebenden Familien wurden als „nett und hilfsbereit“, „lieb und aufmerksam“ und „herzlich und gastfreundlich“ gelobt. Sogar das so oft geschmähte englische Essen fanden die meisten „cool“. Begeisterung herrschte übrigens wie bereits in den Vorjahren auch bei den Gasteltern, die sich über die Höflichkeit und guten Manieren der jungen Deutschen freuten und ihre exzellenten Sprachkenntnisse lobten.

Nach 6 Tagen hieß es schweren Herzens Abschied nehmen von einem europäischen Land, das die meisten der Lollarer Jugendlichen vorher höchstens aus den Medien kannten. Was hat sie am meisten an Land und Leuten beeindruckt? „Dass die Menschen dort so positiv und freundlich eingestellt sind“, meint eine Schülerin. Würden sie eine solche Begegnungsfahrt weiterempfehlen? Die Antworten fallen allesamt positiv aus. „Man sollte solche Angebote nutzen, wenn man die Chance hat“, bilanziert eine Schülerin. Von einer „schönen, interessanten und erlebnisreichen Fahrt“ ist die Rede und davon, dass es „super“ ist, eine andere Kultur und Sprache unmittelbar erleben zu dürfen.

Einer Neuauflage der Begegnungsfahrt im nächsten Jahr steht also nichts im Wege. Zunächst aber steht für die verantwortlichen Lehrkräfte die Organisation und Durchführung des in den letzten beiden Wochen des laufenden Schuljahres ebenfalls in Colchester stattfindenden Auslandspraktikums auf dem Programm, auf das sich bereits 12 Schülerinnen und Schüler der elften Jahrgangsstufe freuen.

Weitere Bilder

Marie Schirra 
(Aufgabenfeldleiterin I) 

France Mobil – Ein Aktionstag für Französischlerner

Am vergangenen Mittwoch sorgte der France Mobil-Besuch für außergewöhnliche Französischstunden: Geboten wurde ein abwechslungsreiches Aktionsprogramm rund um Frankreich und die französische Sprache. Hier erprobten unsere Französischlerner nicht nur das Kommunizieren mit einem Muttersprachler. Vor allem ging es um Spaß und Spiel mit der französischen Sprache! Unsere frischgebackenen Französischlerner der Jahrgangsstufe 7 haben festgestellt, dass sie schon viel mehr in französischen Liedern verstehen, als sie vermutet haben, und schmunzelten vergnügt. Die höheren Jahrgänge entdeckten spielerisch die Länder der frankophonen Welt und waren zeitgleich als Team gefordert, das sämtliche grauen Zellen anstrengen musste. Nicht zuletzt wurde den ganzen Vormittag über viel gelacht und gesprochen!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Hakim Benbadra, dem Lektor des Mainzer Institut Français. Hakim, ein junger Franzose aus Paris, reiste mit seinem voll beladenen Auto, einem Koffer voller Ideen und viel Witz und Humor an und bescherte vielen unserer Französischlerner einen abwechslungsreichen Vormittag.

Isabelle Trautvetter

Projekt: „Verrückt? Na und!“ – Seelisch fit in Schule und Ausbildung

Wie heute (20. März 2017) im „Gießener Anzeiger“ zu lesen war, war unsere Landrätin Anita Schneider von o.a. Projekt  beeindruckt und wirbt nun für dessen Durchführung (siehe Zeitungsartikel).

Ziel dieses Projekts ist es, psychischen Krisen vorzubeugen sowie zu zeigen, wer helfen kann und Mut zu machen, Probleme gemeinsam mit anderen besser zu bewältigen.  Betroffene sollen ihre eigene Erkrankung besser und schneller verarbeiten.

Das schwierige Thema „seelische Krisen“  wird während der Projektdurchführung mit Fachleuten  angesprochen, um Ängste und Vorurteile abzubauen, Zuversicht und Lösungswege zu vermitteln sowie das Wohlbefinden in der Klasse zu fördern.

Wir von der CBES haben dieses Projekt im Januar 2017 schon zum zweiten Mal in allen 10. Klassen durchgeführt – mit sehr positiver Resonanz!

Andrea Weiland vom Vitos-Klinikum Gießen-Marburg hat die Kontakte zwischen Schule und der Stiftung ModusVivendi  koordiniert. Damit reihte Gießen sich ein in die mehr als 60 deutsche Städte und Landkreise, die sich bisher dem bundesweiten Netzwerk „Verrückt? Na und!“ angeschlossen haben.

Gestaltet wurden die Projekttage von Teams aus Fachexperten wie Psychologen oder Sozialarbeitern und persönlichen Experten, d. h. Menschen, die seelische Krisen gemeistert haben. Gemeinsam mit den jeweiligen Klassenlehrern sowie den Schülerinnen und Schülern kam es zu einem offenen Austausch über die großen und kleinen Fragen zur seelischen Gesundheit.

Das abschließende positive Urteil aller Beteiligten der CBES sollte Grund genug sein, das Projekt fest in unserer Schuljahresplanung zu etablieren.

Astrid Patzak-Schmidt

Additional information