Die Chronik der Clemens-Brentano-Europaschule


 

1962

Gründung des Zweckverbandes Mittelpunktschule Lollar auf Betreiben des Lollarer Bürgermeisters Göttlich.
Beteiligt sind ab 1964 die Kommunen Daubringen, Lollar, Mainzlar, Ruttershausen, Staufenberg,
Odenhausen und Salzböden.

1966

Beginn der Bauarbeiten an der Mittelpunktschule Lollar.

03.09.1968

Erste Schülerinnen und Schüler besuchen die neue Mittelpunktschule Lollar.

05.10.1968

Feierliche Eröffnung der Mittelpunktschule Lollar.
Kosten: 5,9 Millionen DM. Die Schule wird als Unterrichtsstätte für die Zukunft gepriesen, ihre Kapazitätsgrenze liegt bei 900 Schülerinnen und Schülern. Gymnasiale Schüler und Schülerinnen besuchen weiterhin die Gymnasien Gießens.

1968

Erster Direktor der Schule wird Gerald Lohwasser.

1969

Eröffnung der Bettina-Brentano-Schule als „Sonderschule“ in Trägerschaft des Landkreises Gießen.

1971

Bau der Sporthalle und des Hallenbades.

1976

Umwandlung der Mittelpunktschule Lollar in eine Kooperative Gesamtschule von Klasse 5 bis Klasse 10. Die Jahrgangsstufen 5 und 6 werden in der Förderstufe beschult. Ab der Jahrgangsstufe 7 stehen ein Hauptschul-, ein Realschul- und ein Gymnasialschulzweig für die Schülerinnen und Schüler zur Verfügung.

1976

Neubau der Naturwissenschaften.

1978

10-jähriges Jubiläum der Gesamtschule Lollar. Die Anzahl der Schülerinnen und Schüler liegt bei 933.

26.01.1979

Das Hessische Kultusministerium verleiht der Gesamtschule Lollar den Namen „Clemens-Brentano-Schule“.

1980/81

In diesem Schuljahr wird erstmals die zehnte Klasse im Hauptschulzweig eingeführt.

1980er Jahre

Die Schüleranzahl nimmt kontinuierlich ab. Die Clemens-Brentano-Schule ist als „Türkenschule“ verschrien. Gymnasiale Eltern meiden Lollar und schicken ihre Kinder in der Regel auf die Gymnasien Gießens.

31.07.1984

Gerald Lohwasser wird als Schulleiter in den Ruhestand verabschiedet.

01.10.1984

Mit Hans Kammler als Schulleiter beginnt eine neue Ära. Er wird die Schule bis 2010 leiten.

1986

Im Schuljahr 1986 / 1987 erreicht die Schüleranzahl mit 580 Schülerinnen und Schülern den absoluten Tiefpunkt. Beim Landkreis wird eine Schließung der Schule erwogen.

Ende 1980er

Die Schülerzahlen konsolidieren sich auf niedrigem Niveau. Der Landkreis fördert auf Drängen des Schulleiters die Clemens-Brentano-Schule.

ab 1986

Verbindungen zu Partnerschulen in ganz Europa werden geknüpft.

1989

Auflösung der Bettina-Brentano-Schule. Die Förderschüler werden auf Biebertal und Grünberg verteilt.

1989

Bau der Polytechnik-Werkräume.

1989/90

Erstellung des Wandreliefs im Foyer der Polytechnik durch den Alsfelder Künstler Willi Weide unter Mithilfe von Lollarer Schülerinnen und Schülern. In dem 2000 Einzelteile beinhaltenden Relief sind landestypische Gegenstände der europäischen Partnerschulen eingearbeitet.

1991

Bis 2000 ist die Clemens-Brentano-Schule assoziierte Europaschule.

1992

Mit der Aufnahme des Mensabetriebs wandelt sich die Clemens-Brentano-Schule in eine Ganztagsschule.

1993

Erste Schülerinnen und Schüler besuchen die Jahrgangsstufe 11. Die Clemens-Brentano-Schule erhält eine Oberstufe.

1996

Der erste Abiturjahrgang wird verabschiedet.

1996

Die Clemens-Brentano-Schule wird UNESCO-Projektschule.

Ende 1990er

Umfassende Bautätigkeit auf dem Gelände der CBS: Vergrößerung der Mensa, der Eingangshalle, der Musikräume, der Cafeteria und der Schulsozialarbeit.

1999

Haus E wird mit 16 Klassenräumen für die Jahrgangsstufe 5 und 6 gebaut.

2005

Im Schuljahr 2005/2006 wird von der CDU-Regierung Koch trotz landesweit großer Kritik der auf acht Jahre verkürzte gymnasiale Bildungsgang eingeführt.

2005/2006

Die Förderstufe wird in Folge der G8-Reform aufgelöst. Die Schülerinnen und Schüler besuchen nach der Grundschule entweder die Jahrgangsstufe 5 des Gymnasialzweigs oder der Eingangsstufe.

2006

Namensänderung: Die Clemens-Brentano-Schule (CBS) erhält vom Landkreis den Namen Clemens-Brentano- Europaschule (CBES) verliehen.

2007

Die Mediothek eröffnet als Kooperationsprojekt der Städte Lollar, Staufenberg, des Landkreises und der Schule. Unter der Leitung von Ilona Fuchs (2007-2018) wird die Mediothek eine Erfolgsgeschichte.

2009

Im Schuljahr 2009 / 2010 wird an der CBES die G8-Reform abgewickelt und der neunjährige gymnasiale Bildungsgang wieder eingeführt. Die Förderstufe wird nicht wiederbelebt. Gymnasiale und nichtgymnasiale Schüler und Schülerinnen bleiben getrennt.

2009-2012

Umfangreiche Sanierung des Haus C als größtem Gebäudekomplex. Gleichzeitige Modernisierung und Erweiterung der Naturwissenschaften auf den neuesten Stand der Schularchitektur.

2010-2013

Anhänger von G8 erhalten in der Jahrgangsstufe 10 eine Turboklasse mit mehr Unterrichtswochenstunden als Alternative zu G9, um die Jahrgangsstufe 11 zu überspringen. Mangels Nachfrage seitens der Schülerschaft stellt der neue Gymnasialzweigleiter Andrej Keller den Versuch 2013 ein.

31.07.2010

Nach 26 Jahren wird Schulleiter Hans Kammler in den mehr als wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

01.08.2010

Frau Dr. Barbara Himmelsbach rückt als vormalige Stellvertreterin auf die Position der Schulleiterin auf. Als ihr Stellvertreter wird der bisherige Realschulzweigleiter Norbert Panz berufen.

April 2013

Vom 20. – 26. April 2013 finden die 20. und letzten Europatage im größeren Stil in Lollar statt. Es nehmen Schulen aus Finnland, Lettland, Portugal, Spanien, Frankreich, Türkei, Italien, Berlin und Norwegen teil. Unter dem Titel „Circus Europe“ wird gefeiert, getanzt und gearbeitet.

2013/14

Die Cafeteria und die Mensa werden aufwendig renoviert und modernisiert. Unter der Leitung von Elzbieta Siemon steigert die Mensa ihre verkauften Essenszahlen in den nächsten Jahren kontinuierlich.

04.02.2014

Frau Dr. Himmelsbach erkrankt. Die Amtsgeschäfte gehen bis zum Amtsantritt des neuen Schulleiters 2018 auf den bisherigen Stellvertreter Norbert Panz über.

01/2015- 10/2016

Schülerinnen und Schüler der Oberstufe aus Lollar und dem Lyzeum Nr. 7 aus Danzig erarbeiten bei vier Treffen die viel beachtete Ausstellung „Solidarität in Polen und Deutschland – der gemeinsame Weg ins Europa“. Dabei treffen sie zweimal auf den Friedensnobelpreisträger Lech Walesa.

01.08.2015

Gegen das Votum des Kreistages (tendierend zur TKS in Grünberg) wird die Gesamtschule Lumdatal der Clemens-Brentano-Europaschule zugeordnet. Die CBES besteht aus den Standorten Lollar und Allendorf. Der Allendorfer Schulleiter Klaus-Dieter Gimbel firmiert jetzt als Standortleiter Allendorf.

2015

Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingsbewegung im Schuljahr 2015/2016 werden an der CBES vier Klassen „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ) eingerichtet. Die CBES wird ein DaZ-Zentrum im Landkreis.

01.08.2015

Durch die Zusammenlegung der beiden Standorte Lollar und Allendorf zu einer Schule ist die CBES mit beinahe 1600 Schülerinnen und Schülern die größte Schule im Landkreis.

01.08.2016

Ralf Achenbach löst Klaus-Dieter Gimbel als Standortleiter in Allendorf/Lumda ab.

2016-2019

Ab Herbst 2016 wird das Verwaltungsgebäude Haus A energetisch saniert und eine neue Aula gebaut. Wegen nicht fachgerechter Bauweise wird die Sanierung zum Desaster. Toxische Schimmelbildung führt zu aufwendigen und langwierigen Nacharbeiten.

01.08.2016

Im Rahmen der Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf arbeiten Fachkräfte des Beratungs- und Förderzentrums der Georg-Kerschensteiner-Schule in Biebertal mit ca. 120 Stunden an beiden Standorten der CBES.

01.02.2018

Andrej Keller wird als 5. Schulleiter mit der Leitung der CBES beauftragt.

09.06.2018

Der Standort Allendorf feiert sein 50-jähriges Bestehen.

21.06.2018

Nach 31 Jahren Dienstzeit an der CBES wird der Stellvertreter und ehemals kommissarische Schulleiter Norbert Panz in den Ruhestand verabschiedet.

26.07.2018

Die CBES wird als erste Schule „Campusschule“. Damit wird die enge Zusammenarbeit zwischen der Schule und den Fachdidaktiken der Justus-Liebig-Universität Gießen vertraglich fixiert.

01.08.2018

Haus A wird der Schule vom Landkreis wieder zur Nutzung übergeben.

06.08.2018

Die Eingangsstufe umfasst nur noch die Jahrgänge 5 und 6. Die nicht-gymnasialen Jahrgangsstufen 7 werden auf den Hauptschul- und Realschulzweig aufgeteilt.

2018

Im Schuljahr 2018/2019 wird erstmals ein Modul „Soziales Lernen“ von der Schulsozialarbeit, dem BFZ, den Klassenlehrerinnen und den Zweigleitungen gemeinsam erarbeitet und als Projekt „N5“ in allen Klassen der Jahrgangsstufen 5 umgesetzt.

07.09.2018

Die CBES Lollar feiert ganztägig ihr 50-jähriges Bestehen. Am Festakt nehmen Ehrengäste aus ganz Hessen teil.

pb_sozial_1819_01

03.11.2018

Die CBES wird in den Kreis der „Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage“ aufgenommen. Sozialpartner der CBES wird in diesem Zusammenhang der Basketballbundesligist Gießen 46ers.

01.02.2019

Ralph Kemp folgt Norbert Panz als stellvertretendem Schulleiter nach.

11.02.2019

Die CBES gibt sich ein neues Logo, mit dem sie den Status als „eine Schule mit zwei Standorten“ dokumentiert.

CBES-Logo-Lollar
CBES-Logo-Allendorf

02.09. - 06.09. 2019

Partizipatives Bauen – nach anderthalbjähriger Planung bauen Schülerinnen und Schüler, Eltern, Studierende des sportwissenschaftlichen Instituts der Philippsuniversität Marburg, die Baufirma Alea und der Landkreis Teile des Schulhofes gemeinsam um.

Schulleiter der CBES