Clemens-Brentano-Europaschule - Startseite

MNU – Stipendiatenkurs

Vom 22. bis zum 26.05.2018 reisten drei Schüler (Alexander Kapp, Hasan Öncül und Saskia Wüst) und einem Lehrer der CBES Lollar nach München, um an einem 5 – Tägigen Stipendiatenkurs der Stiftung MNU, (mathematisch naturwissenschaftlicher Unterricht) teilzunehmen. Betreut wurde der Kurs unter anderem von Herrn Burk.

k Foto 27.05.18 11 02 01Nach der langen Reise wussten wir noch nicht genau was uns erwarten würde. Was uns jedoch direkt nach unserer Ankunft ins Auge stach, war die unüber-schaubare Größe des Deutschen Museums, es ist das größte Technikmuseum der Welt.
Im Gästehaus des Museums, das direkt mit dem Museum verbunden ist, war die Unterkunft für alle Stipendiaten, die aus ganz Deutschland für die fünf Tage nach München gekommen waren.
Nachdem wir unsere Zimmer eingerichtet hatten, trafen wir uns im Sammelraum des Kerchensteiner Kollegs mit den anderen Teilnehmern des Kurses. Dort erwarteten uns bereits Frau Bärmann vom Deutschen Museum, den Betreuern Herr Kühn und unser Physiklehrer Herr Burk um mit uns den Ablauf dieser Woche zu besprechen.

Weiterlesen: MNU – Stipendiatenkurs

Die DDR in Lollar – Ausstellung und Zeitzeugengespräch zur deutsch-deutschen Geschichte

k KJ KM Mitbauer klatschend„Voll der Osten. Leben in der DDR“ - zu dieser Ausstellung mit 19 Exponaten in Posterform lädt die Clemens-Brentano-Europaschule Lollar seit dem 25. Mai 2018 nicht nur ihre Schüler, sondern alle interessierten Bürger und Bürgerinnen aus Stadt und Kreis ins Haus D ein. Die Ausstellung ist während der regulären Öffnungszeiten der Schule zu besichtigen.
Bei einem Landtagsbesuch von Oberstufenkursen in Wiesbaden im März 2018 entstand zwischen dem PoWi-Kollegen Herrn Krasnici und dem Landtagsvizepräsidenten Herrn Greilich die Idee die Ausstellung zum Alltag in der DDR in Lollar an der CBES zu platzieren. Schnell wurden andere Kollegen ins Boot geholt und mit Hilfe des Kunstfachbereichs wurde die Ausstellung publikumswirksam eingerahmt. Herr Greilich ließ es sich nicht nehmen und kam persönlich zur Ausstellungseröffnung mit dem Schulleiter Herr Keller an die CBES.

Weiterlesen: Die DDR in Lollar – Ausstellung und Zeitzeugengespräch zur deutsch-deutschen Geschichte

Abiball in Großen-Buseck

90erAm Freitag, den 8.6.2018 feierte der diesjährige Abiturjahrgang der CBES seinen Abiball.
Nach einem kurzweiligen Programm aus Video (Englisch LKs) und Tanzdarbietungen (Bio und Sport LKs), unterbrochen von tollen Reden unseres Schulleiters Herrn Keller, Herrn Schneider, der Elternbeiratsvorsitzenden Frau Pinckenbrock-Hindges und einer Schülerrede, bekamen 82 Abiturientinnen und Abiturienten schließlich ihr Abiturzeugnis durch unseren Oberstufenleiter Herrn Saul überreicht. Der Jahrgang erreichte einen guten Notendurchschnitt von 2,4, wobei insgesamt 20 Absolventinnen und Absolventen eine eins vor dem Komma erreichen konnten und mit Marie Drechsel und Marten Pfaff sogar zwei von ihnen die Traumnote 1,0 erzielten.
bild1Den Wanderpokal der Fachschaft Sport für die besten Leistungen im Leistungskurs Sport gewann ganz knapp Frederik Templin.
Julian Leinweber erhielt mit dem Abiturpreis der Physikalischen Gesellschaft den Preis für herausragende Leistungen im Fach Physik, Marten Pfaff bekam einen solchen Preis für das Fach Chemie überreicht. Marie Drechsel wurde an dem Abend mit dem Abiturpreis der Deutschen Mathematiker ausgezeichnet. Für sie stand nach einer langen Feiernacht mit anschließendem Aufräumen am folgenden Samstag direkt die nächste Preisverleihung an:
Der Verband der Biologen (VBio) ehrt die hessenweit besten Abiturientinnen und Abiturienten im Fach Biologie in einer besonderen Veranstaltung an der Universität Marburg.
Durch fünf hoch interessante Vorträge zu aktuellen biologischen Themen, wie Epigenetik, Insektensterben oder Entwicklung eines Impfstoffes gegen Malaria, bekamen die insgesamt 40 Preisträger, ihre Angehörigen und mitgereiste Lehrkräfte einen Einblick in ganz unterschiedliche Arbeitsschwerpunkte von Biologen. bild2Professoren der Universität Gießen, aber auch ehemalige Preisträger präsentierten sehr anschaulich und mitreißend ihre jeweiligen Forschungsbereiche. Außerdem konnten die Preisträgerinnen und Preisträger an verschiedenen Laborführungen des biologischen Institutes der Universität Marburg teilnehmen. Marie Drechsel erhielt als eine von wenigen Abiturienten in Hessen mit durchgängig 15 Punkten im Fach Biologie den Karl von Frisch-Preis.

Ruth Seegräber

Additional information